reflections

Die schlagartige Veränderung

Ja die Diagnose hat mein Leben von jetzt auf gleich
schlagartig verändert..
Leider.......
Ich war immer unternehmungslustig und bin jedes Wochenende woanders gewesen. Hatte riesigen Spaß beim Autofahren und darf auch kein Auto mehr fahren... Darf keinen Alkohol trinken ( worauf man auch gut verzichten kann). Fernsehr gucken tut nach einer halben Stunde sowas von weh im Kopf oder auch Bücher lesen ist nicht mehr so schön wie es mal war.
Und generell ist man einfach eingeschränkter vorallem wenn dein Umfeld sich immer so viele Sorgen macht. Reicht es nicht wenn man sich selbst Gedanken macht ?
Es ist echt verletzend wenn sich meine Freunde Angst machen um mich . Zwar süß aber es tut weh wenn andere wegen mir leiden müssen.
Durch diese ganzen Einschränkungen versteckt man sich zuhause auch ein wenig finde ich.
Wenn freunde fragen ob man nicht mit will zu einem Event oder irgendwas und man dann sagen muss : Nee sorry keine lust einen Anfall zu bekommen.
Das deprimiert einen am meisten glaube ich.
Ist aufjedenfall bei mir so der Fall .
Ich wünsche mir mein altes leben zurück denn es war toll.
Dem ist man auch erst bewusst wenn man fast alles verloren hat.
Leider..
Es tut gut seine Erfahrungen zu erzählen .
Vorallem Menschen die man nicht kennt.
Keiner von meinen bekannten kann nur ein Fünkchen nachvollziehen wie es einem dabei geht ...
Vielleicht findet man ja gleiche Pechvögel wie ich einer bin. Klar gibts Leute die sagen : ach andere sind noch viel schlimmer dran.
Natürlich mag ja sein tut mir auch sehr leid für diese Menschen. Aber für mich ist es schlimm genug.Das ich auch nicht Arbeiten gehen darf ist das schrecklichste am ganzen.
Bin auf einer schule habe meine eigene WOhnung und darf meinen nebenjob nicht mehr antretet ... Da kannn man sich mal ausmalen wie ich meine Rechnungen zahle.....
GARNICHT Gott sei dank habe ich meine Freunde und Famlilie die mir versuchen unter die Arme zu greifen aber da kommt man sich auch total doof vor .
Lieber eigenes Geld und man kann damit machen was man will.............

5.1.15 17:59, kommentieren

Liebe Migränepatienten

Jeder der starke Migräne hat und es einfach nicht besser wird, dem rate ich nur es kontrollieren zu lassen und Kopfschmerzen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.... Man sagt ja Angiome sind 50% der Auslöser einer Hirnblutung. Ich möchte nicht das Menschen wegen so einem Dreck auf Deutsch gesagt ihr Leben verlieren.

5.1.15 17:47, kommentieren

story teil 2

Der Arzt sagte mir das die beste Methode das zukleben des Angioms sei. Da es das Risiko mit sich bringt, irgendwann aufzuplatzen, riet der Dotkror mir das Ding komplett zu entfernen , da ich noch Jung bin und jen älter man wird umso größer wird das ding. Als er mir erklärte wie sie vorgehen wollen, bekam ich ziemlich große Angst..... Noch nie operiert worden und dann direkt am offenen Schlädel ? Man denkt immer das sowas niemals passiert aber naja da habe ich mich wohl getäuscht.... Wie mama immer sagte : du schaffst das ... Ja mag ja sein aber trotzdem hat man ne Menge Panik wenn man schon hört OP. Aber was blieb mir übrig ? Ich muss es tun damit es mir bald wieder besser geht.. Vor der Diagnose hatte ich sehr oft Migräne war auch deswegen ständig beim Arzt... wurde immer mit dem üblichen Sachen abgespeist. Es sei ja ,,nur,, Migräne.. Jeder der schonmal Migräne hatte weiß wie ekelig Kopfschmerzen sein können. Naja das was Ärzte sagen glaubt man meist auch. Ist ja nicht so das ich vorher bei nur einem Doc war..Nein es waren bestimmt 5. Nun habe ich seid dem Anfall die Tabletten ,,Keppra,, 500mg verschrieben bekommen. Die Dinger sind der absolute Horror. Andauernd is mir schwindelig und ich laufe auf die Bahn Richtung Depressionen und Hautaussschlag habe ich auch.... Aber davon lasse ich mich bestimmt nicht unterkriegen.. Von so blöden Tabletten. Bald ist der große Eingriff und ich hoffe das ich danach diese Sch**ß Tabletten in den Eimer werfen kann !!!!!!! Vorher hatte ich niemals gemerkt das ich eine Krankheit habe, aber die Tabletten machen die ganze Situation schlimmer als es ist. Aber immerhin verhindern sie super Anfälle das muss man schon sagen. Wenn die OP vor der Tür steht sind natürlich auch die Hälfte meiner Haare weg.. Ist zwar das kleinste Problem doch für eine Frau der Horror die lange Mähne abrasieren lassen zu müssen. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für schöne Frisuren um es zu kaschieren ?Da wäre ich sehr dankbar für <3

5.1.15 17:44, kommentieren

Guten Tag zusammen :)

5.1.15 13:01, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung