reflections

Der Name

Ich habe mir den Namen bewusst ausgesucht, da es in jedem Leben mal hoch und mal runter geht viel spaß beim lesen <3

5.1.15 13:34, kommentieren

Ich schreibe meine Erfahrungen mit einem Angiom ... Da ich im Internet zu wenig darüber lesen, wie es den Patienten geht. Ärzte schreiben auf ihrer Homepage ja viel quatsch. Aber die echten Tatsachen wie es einem Menschen dabei wirklich geht liest man sehr selten . Vielleicht kann ich ja ein paar Leuten die Angst nehmen... Da es ja nur 0,05 % Weltweit gibt, die diese Krankheit haben finde ich es wichtig darüber zu berichten, weil fast jedes Angiom durch Zufall entdeckt wird und es eigentlich mega gefährlich ist... Man kann Hirnbluten bekommen oder gar Schlaganfälle !!!!!!

5.1.15 13:41, kommentieren

Ich wolllte ja eigentlich über mich und mein leben schreiben. Das werde ich auch tun nur etwas anders. Also nochmal.... Ich heiße Angelina bin 21 Jahre alt und komme aus NRW. Eine ganz normale halberwachsene :D Mein Leben lief super ab in den letzten 5 Jahren. Ich hatte eine gute Ausbildung und danach einen sicheren Job. Es wurde mir zu anstrengend da es teilweise 15 Stunden Schichten gab und und und.... Naja meckern kann jeder nur was ändern nicht. Als ich mich dann nach vielem überlegen auf einem Wirtschaftsgymnasium anmeldete gings los... Dieses Schulleben ist super !!!! Natürlich hatte ich einen Nebenjob Eines Tages ging ich zum Sport . Jede Woche ist Sport angesagt. Und plötzlich als meine Freunde mit mir in die Sporthalle gingen, fing alles an.. Ich hatte einen Krampfanfall :O Als ich wieder zu mir kam lag ich schon im Krankenwagen auf dem Weg zur Notaufnahme. Ich war verwirrt da ich nichts von all dem mitbekam. Jeder, der das schonmal erleben musste, weiß wovon ich spreche. Als ich dann im Krankenhaus war, fing der Alptraum erst richtig an. Meine Gedanken waren : Hoffentlich hast du nichts schlimmes!!! Das redete ich mir während der Behandlung ein. Die Ärzte wollten wissen warum ein Junges Ding wie ich aus dem nichts einen Epileptischen Anfall erleidete... Nach einer Nacht in diesem langweiligen Krankenhaus hatte ich den ganzen Tag Untersuchungen von EKG bis MRT und CT und was nicht alles noch.... Meine Freunde besuchten mich an diesem Tag. Wir saßen im Krankenhauscafe und quatschten... Als eine Krankenschwester ins Cafe kam und mich holte weil der Doktor mit mir sprechen wollte, bekam ich im Fahrstuhl schon ein bisschen bammel. Als der Arzt dann kam konnte ich es nicht glauben. Ein Hirn Angiom (Arteriovenöse Malformation)drückt auf meinem Hirn.... Habe noch nie zuvor davon gehört .. Ihr ? Als der Doc mir alles erklärte, habe ich nur die Hälfte verstanden wie so oft..... Ich sollte am nächsten Morgen in ein darauf spezialisierte Klinik verlegt werden , weil die das dort nicht operieren. Soweit so gut. Als ich dann in dem ,,neuen,, Krankenhaus ankam ,wieder die selbe tortour...Untersuchungen, untersuchungen,...... Am nächsten Morgen musste ich zu einer sogenannten DSA. Um zu schauen, ob es wirklich ein Angiom ist. Furchtbare Angst machte sich breit, da ich in meinem Leben Gott sei Dank noch nie Operiert wurde. Diese angeblich harmlose DSA (Digitale Subtraktions Angiographie) erwies sich aber als Alptraum für mich. Ich kam in einen Raum mit unmengen von Instrumenten. Der Chefarzt und der Assistent legten mich in so eine Art MRT. Dann bekam ich eine bestimmt 10 cm lange Spritze in den Leistenbereich reingehauen als nörtliche Betäubung. Als die dann wirkte, ging es los. Ich bekam lange Schläuche durch die Schlagader verlegt, die vom Herz bis ins Gehirn an die betroffen Stelle kamen. Dort spritzten mir die Ärzte ein Kontrastmittel in die betroffene Hirnstellle, um zu schauen wo es genau sitzt und wie groß es ist. Da ich unter vollem Bewusstsein war, war das garnicht toll. JEdes mal wenn Kontrastmittel kam, brannte es im ganzen Kopf und wurde heiß. Nach einer Stunde war es endlich vorbei !! Ich bekam für 24 Stunden ein Druckverband gelegt....Laufen und auf die Toilette gehen war für mich 24 Stunden Tabu... Als die Ergebnisse dann ausgewertet wurden, wurde ich am nächsten Tag ins Büro des Chefarztes geschickt. Dort besprachen wir wie es weiter gehen soll.. Fortsetzung folgt

5.1.15 13:25, kommentieren

Hier mal eine kleine Kurzerklärung der Erkrankung

ie Gefäßmalformation besteht aus einem Geflecht von direkten Verbindungen zwischen den blutzuführenden Arterien und den blutabführenden Venen, wobei eine exakte Abgrenzung im Bereich der AVM oft nicht mehr möglich ist. Durch den erhöhten Blutfluss innerhalb der AVM sind die Blutgefäße erweitert. Aufgrund der optischen Struktur der Fehlbildung wird eine AVM auch als Gefäßknäuel beschrieben, AVM direkt unter der Hautoberfläche können als gewundenes Adergeflecht sichtbar sein. Das Zentrum der scheinbar verknoteten Blutgefäße wird in der Medizin als Nidus (lateinisch für „Nest“) oder Shunt (englisch für „Kurzschlussverbindung“) bezeichnet. Histologisch unterscheidet sich der Aufbau der Blutgefäße im Bereich der AVM von dem „gesunder“ Blutgefäße. Innerhalb der AVM sind einige Wandschichten der Arterien/Venen extrem dünn oder fehlen ganz. Die Blutgefäße der AVM sind daher anfälliger für Rupturen, was zu (inneren) Blutungen führen kann. Die Größe einer AVM ist variabel, die Ausdehnung der AVM kann sich mit der Zeit sowohl vergrößern als auch verkleinern. Quelle : Wikipedia

5.1.15 13:50, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung